Changelog für XCARAT 2.9.3

Releasedatum: 01.05.2018

  • Unterstützung von ANSYS 19

 

Changelog für XCARAT 3.0.1

Releasedatum: 23.04.2018

  • Bugfix, Nastran Input für MPC Coupling
  • Verbesserung bei der Initialisierung der Post Processor Session File Erstellung

 

Changelog für XCARAT 2.9.2

Releasedatum: 23.04.2018

  • Bugfix, Nastran Input für MPC Coupling

 

Changelog für XCARAT 3.0.0

Releasedatum: 16.04.2018

Die Version ist binärkompatibel mit der Version 2.9.1. Darüber hinaus wurden umfangreiche Neuentwicklungen an XCARAT Workbench vorgenommen. Siehe Highlights der Version 3.

 

Changelog für XCARAT 2.9.1

Releasedatum: 16.04.2018

  • Bugfix, korrekte Nummerierung des Index in der opt_response_iter_curve.dat
  • Verbesserung der Steifigkeitsergebnisse für lineare Dreiecks-Schalenelemente
  • Verbesserte Netzregularisierung für Solid-Modelle
  • Membran-Drill-Kopplung als Feature im Shell9
  • Variablenschranke zur Vermeidung der Elementselbstdurchdringung
  • Unterstützung von PLOAD4 aus dem Nastran Format
  • Neue alternative Exclude-Strategy für die Netzegularisierung: Simple, Neighbour

 

Changelog für XCARAT 2.9.0

Releasedatum: 17.01.2018

  • XCARAT Plugin for ANSYS Workbench/ XCARAT Workbench
    • Darstellung von Deformationen aus dem Design Update von Modal Analysen
    • Möglichkeit zur Einschränkung des Designspace beim STL Export
    • Automatik Modus für die Berechnung der Maximum Mean Curvature Einstellung in der Curvature Variable Bound
    • Neue Ausgabe für die Elementqualität im Patran Format
    • Neue Ausgabe für die Regularization Objects der Netzregularisierung im Patran Format
    • Bereiningung von Problemen bei der Einhaltung von Symmetriebedingungen senkrecht zur Symmetrieebene
    • Automatische Umschaltung des Optimierungsalgorithmus von Conjungated Gradients auf Steepest Descent (Beta Correction Mode)
    • Neue Variable Bound zur Einhaltung der Elementqualität bei der Formoptimierung (Minumum Element Quality)
    • Erweiterung der Linking Rule zur Rotationsymmetrie um Strict- und Angle Modus und Slavedefinition
    • Erweiterung der Linking Rule zur Planesymmetrie für topologisch unabhängige Bereiche im Designspace